Hyazinthen und Narzissen elegant im Glas antreiben

Im Februar ist es schon an dem einen oder anderen Tag zu spüren: der Frühling naht. Grund genug, sich um die ersten Blüten auf dem Balkon oder im Garten zu kümmern. Hier und da schauen schon die Schneeglöckchen und Winterlinge aus dem Boden, und auch der ein oder andere Strauch treibt nun die ersten Spitzen aus. Eigentlich kennt man die Reihenfolge der eigenen Gartenpflänzchen: Krokusse, Schneeglöckchen, Winterlinge, Narzissen, Apfelblüte, Rosenknospen, das Jahr lässt sich ablesen an den Blühstadien. Doch es muss in den Gärten und Frühlingsfenstern nicht immer der gleiche Trott sein. Lesen Sie hier, wie Sie die Fensterbänke mit Narzissen und Hyazinthen einmal anders gestalten.

Hydroponik – modern, aber nicht neu

Es kommt einem vor wie ein neuer Trend, ohne Erde bei der Pflanzenhaltung auszukommen, und doch ist die sogenannte Hydroponik bei Hyazinthen und anderen Zwiebelblühern gar nicht so neu. Denn bereits unsere Großeltern kannten diesen wieder modernen „Trick“. Besonders die Tazetten-Narzissen lassen sich gut über Wasser antreiben, denn sie wachsen zügig und kommen ebenso schnell zur Blüte. Hübsche Zimmer-geeignete Sorten sind ‚Ziva‘ oder ‚Galilee‘. Auch Hyazinthen sind für diesen Trend hervorragend geeignet. Da sich die Zwiebeln nun schon einmal in Wasser antreiben lassen, empfiehlt sich auch gleich das richtige Glasgefäß dafür. Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt: alte Marmeladengläser, Vasen oder Trinkgläser aus Buntglas, aussortierte Dessertschalen oder Flaschen. Sie alle bieten dem Betrachter die Möglichkeit, die ansonsten unsichtbaren Wurzeln und ihre Entwicklung Stück für Stück zu beobachten. So entsteht eine ganzheitliche Betrachtung der schönen Frühlingspflanzen.

Das ist beim Antreiben über Wasser zu beachten

Es sollte sich in den Gefäßen immer nur so viel Wasser befinden, dass die Blumenzwiebeln selbst nicht damit in Berührung kommen. Lediglich die Wurzeln dürfen nass werden. Ein Stück Braunkohle im Wasser soll dafür sorgen, dass dieses nicht fault. Allerdings tut es auch ein regelmäßiger Wasserwechsel, das sieht schön aus und bringt der Pflanze wieder Frische. Die Narzissen oder Hyazinthen können auch auf Kieselsteine gesetzt werden, damit sie Halt finden, sollten sie andernfalls zu kippelig stehen. Damit die Zwiebeln gut austreiben, sollten die Gläser zuerst an einem kühlen Ort von nicht viel mehr als 10 Grad stehen, bestenfalls dunkel. Nach vier bis fünf Tagen sprießen dann die ersten Wurzeln und Triebe. Nun brauchen die Pflanzen Zimmertemperatur und Licht – wie in der Natur im Boden eben auch.

Tipps und Tricks für die schönste Blüte und danach

Die Blüten sollen natürlich möglichst lang zu sehen sein. Am besten setzte man darum wöchentlich einige Zwiebeln. Geöffnete Blüten halten länger, wenn sie es ab ihrer Öffnung nicht allzu warm haben. Frost sollten blühende Narzissen allerdings nicht bekommen, den vertragen sie nicht. Bis zum Gefrierpunkt geht es ihnen gut.

Verblühte Hyazinthen können problemlos in den Garten gepflanzt werden. Dort zeigen sie sich in den Folgejahren allerdings weniger eindrucksvoll. Diese Entwicklung ist normal und natürlich. Zu der Veränderung kommt es, weil die für den frühen Antrieb genutzten Hyazinthen im Handel eine spezielle Vorbehandlung erhalten. Dadurch ist ihre Blüte im ersten Jahr sehr üppig und mit eng aneinander stehenden Glöckchen besetzt. Fällt diese Vorbehandlung weg, blühen Hyazinthen natürlich. Das lässt die Blütenstiele viel lockerer wachsen. Wollen Sie die Pflanzen in den nächsten Jahren im Garten blühen sehen, schneiden Sie den verblühten Blütenstand ab und pflegen die Zwiebeln weiter, bis die Blätter vergilben (einziehen). Trocken und luftig gelagert können sie bis zum Frühherbst darauf warten, an einen sonnigen Ort gepflanzt zu werden. Für den Innenbereich und zum Antreiben eignen sich die Zwiebeln leider nur einmal.

Lesen Sie auch: Zimmerpflanzen ohne Erde halten – mit Hydroponik geht‘s

Leave a Comment: